Etappe 3 – Treis-Karden – Sehnheim (24 KM)

Mosel Camino Etappe 3 (Google Maps)

Ja, das Leben ist kein Ponnyhof – die Fortsetzung folgte an einem Samstag (11.5.19) in Treis-Karden am Bahnhof bei strömenden Regen, die Motivation war entsprechend, die Lust zum laufen – faktisch nicht vorhanden. Aber dennoch ging es los mit Schirm (und der ist wirklich zu empfehlen!) durch die Fußgängerzone, immer wieder den Pfützen-durchfahrenden Autos ausweichend in Richtung Kloster Maria Engelport, durch den Wald hinauf, langsam und gemächlich wie die kriechenden Schnecken vor uns.

Angekommen, unterkühlt und durchnässt, durften wir uns erst einmal im Exerzitien Keller des Klosters aufwärmen, unsere mitgebrachten Stullen verzerren und uns einen Tee kochen. Eine wirklich nette Geste, die auch mit einer kleinen Spende belohnt wurde, bevor es wieder galt aufzubrechen um den Weg fortzusetzen – nächster Stop hieß Beilstein an der Mosel! Das dortige Etappenziel, das Klostercafé Beilstein, schuf die notwendige Motivation und auch die Aussicht auf ein Klosterkrug mit Gerstensaft ließ uns einen Schritt schneller voran schreiten als gedacht.

Beilstein mit Blick auf die Burgruine – immer noch Regen!

Aufgrund der schlechten Wetterprognosen, hatten wir uns schon im Vorfeld entschieden, diese Etappe abzukürzen und nicht in Bullay enden zu lassen, sondern die Nacht in Senheim (an der Mosel) zu verbringen. Es war eine gute Entscheidung, der zu erwartende Aufstieg auf die Höhe Grenderich hätte die Strecke nur unnötig verlängert und die Gemüter hörbar verärgert.

Auf halbem Wege hinunter nach Senheim schoben sich die Regenwolken beiseite, die Sonne zeigt ihr Gesicht und ließ die Weinberge im abendlichen Glanz erstrahlen, wer hätte das gedacht! Ein nettes und ruhiges Zimmer bezogen wir im Alten Weingut an der Vogtei. Ein anschließendes Pilgermahl in der Gutsschänke im Weingut Bernd Deis ließ den Abend gemütlich ausklingen und verhalf zu einem tiefen Schlaf.

Abstieg nach Senheim

Etappe 4 – Bullay – Traben-Trarbach (ca. 28 KM)

Mosel Camino Etappe 4 (Google Maps)

Um offiziell auch mit der 4. Etappe in Bullay zu starten, fuhren wir am Sonntag nach einem ergiebigen Frühstück mit dem Bus von Senheim nach Bullay, zum Bahnhof. Hier ging es dann weiter hinauf zur Marienburg und über die Moselschleife in Richtung Zell, dem nächsten Etappenziel an der Mosel. Eine kurze Einkehr im Cafe´Bauer sei hier zu empfehlen, mit Kuchen und Backwaren der besonderen Art, bevor es nun wieder galt diverser Berge und Steigungen zu bezwingen. Der Bummkopf mit seinen 420 m musste bestiegen werden, was einiges an Kondition abverlangt. Von einigen, auf dem Weg liegenden Aussichtspunkten, hat man einen fantastischen Ausblick auf die Moselschleife.

Teil der Moselschleife

Der danach folgende Abstieg durch das Grossbachtal hinunter nach Enkrich durch die Weinberge, ist eine idylische Strecke, immer mit Blick auf den Fluß. Auch in Enkrich sollte man unbedingt eine ausgiebige Rast einlegen, der zweite anstrengende Aufstieg auf einen Höhenrücken bleibt einem nicht erspart und verlangt Durchhaltewillen.

Ankunft in Enkirch

Hat man diesen erreicht, läuft man einen schmalen Grad (Teil des Moselhöhenweg) durch den Wald, mit grandiosen Ausblicken, bis man endlich und zuletzt die Ruine Grevenburg erreicht. Hier sollte man unbedingt die schöne Lage des Biergartens nutzen um ein wenig zu verweilen und die historische Stimmung auf sich wirken zu lassen. Danach galt es nur noch schnell hinunter in Richtung Bahnhof abzusteigen um den Zug zurück nach Treis-Karden zu bekommen.

Teil 1 des Mosel Caminos

In Kürze: Etappen 4-8 des Mosel Camino.

Please follow and like us:
error

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.